Verbundprojekt

Von der Nissenhütte bis zum Quelle-Fertighaus

Behelfsheime und Baracken, Siedlerstellen und Eigenheime – das Bauen nach dem Zweiten Weltkrieg führte zu einem grundlegend veränderten Bild vom ländlichen Raum und steht inzwischen im Fokus der freilichtmusealen Forschung.

Obwohl es sich bereits in Bau- und Ausstellungsprojekten niedergeschlagen hat, blieben die Untersuchungen dazu bislang weitgehend auf Einzelbeispiele und lokal begrenzte Phänomene beschränkt. Die Arbeitsgemeinschaft "Von der Nissenhütte bis zum Quelle-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945", bestehend aus dem Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim, dem LVR-Freilichtmuseum Kommern und dem Freilichtmuseum am Kiekeberg, möchte diese Lücke im überregionalen Vergleich schließen.

Ziel dieses Verbundprojektes ist es, die museale Erforschung der Zeit-, Sozial- und Kulturgeschichte zwischen 1945 und 1980, einschließlich der mit ihr verbundenen materiellen Kultur, zu intensivieren und einer breiten Öffentlichkeit zu-gänglich zu machen.


Tagungen des Verbundprojektes

Tagungsprogramm "Erste Hilfe" 28.-29.10.2016 | Freilandmuseum Bad Windsheim (PDF, 259 KB)

Tagungsprogramm "Hausbau in Tagen" 22.-23.10.2017 | LVR-Freilichtmuseum Kommern (PDF, 2,07 MB)

Tagungsprogramm "Siedlungshausbau nach 1945" 28.-30.10.2018 | Freilichtmuseum am Kiekeberg (PDF, 1,27 MB)

Publikationen

Tagungsbände

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober:
Täglich 9-19 Uhr

1. November bis 31. März:
Täglich 10-17 Uhr

Öffnungszeiten, Anfahrt und Eintrittspreise

Öffnungszeiten des Gastronomiebetriebes in der Gaststätte Watteler

Sommersaison (2. April - 3. November)
Dienstag bis Donnerstag und Samstag bis Sonntag,
12 bis 18 Uhr
Küche 12 bis 16:30 Uhr
in den Schulferien NRW auch freitags geöffnet.

Wintersaison (4.November bis 1. April): geschlossen

Zur Gaststätte Watteler aus Eschweiler über Feld

Kontakt

LVR-Freilichtmuseum Kommern
Eickser Straße
53894 Kommern
Tel. 02443 / 99800
Mail: kommern@lvr.de

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Zur Homepage des Freilichtmuseums