Milchbar aus Brühl

Historisches Foto der Milchbar aus Brühl.

Anfang 1955 wurde die Milchbar in Brühl errichtet. Bereits im Sommer des gleichen Jahres wurde sie auch eröffnet. In Amerika war diese Lokalform bereits weit verbreitet. Auch in Köln gab es Anfang der 1950er Jahre schon mehrere Milchbars, die auch zum direkten Vorbild der Brühler Milchbar wurden. Hier wurde neben weißer Milch auch Mokka-, Erdbeer- und Bananenmilch verkauft. Daneben gab es auch Joghurt und verschiedene Eissorten. In einem integrierten Kiosk wurden Zigaretten, Schokolade, Bier, Bonbons und viele andere Kleinigkeiten, insbesondere „chewing gum“ (Kaugummi) angeboten.


Innenansicht der Milchbar aus Brühl am Orignalstandort. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Hans-Theo Gerhards

Im Laufe der 1960er-Jahre änderte sich die Angebotspalette und auch die Kundschaft in der Milchbar. Der Milchverkauf wurde eingestellt. Die Milchbar wurde zur Kneipe und schon bald zum Zentrum der Brühler Rockerbewegung in Brühl. Überall standen die schweren Motorräder um die Milchbar herum, sehr zum Ärger der Nachbarn.

Im Freilichtmuseum sollen diese beiden prägenden Phasen der Milchbargeschichte im gewollten Spannungsfeld nebeneinander gezeigt werden.